VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Ann-Christin | Annika | Benjamin | Carina | Charlotte | Christine | Ilva | Jan | Jonas M | Jonas P | Lina | Moritz | Nadine | Robert | Svenja | Till | Vincent

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Wochenendtrip nach Medan

Autor: AnnikaScholz | Datum: 22 Oktober 2011, 03:22 | Kommentare deaktiviert

Letzte Woche habe ich spontan ein paar Tage mit Lertina in Medan verbracht.
Und die Fahrt dorthin war schon ein kleines Abenteuer für sich!
Ein voller 7-Sitzer, Hitze, Stau, keine Verkehrsregeln (?!), ein überholfreudiger Fahrer und das ganze 4 Stunden lang. Aduh!
Ja, 4 Stunden für gerade einmal 100 km. Kaum zu glauben! ;-)
In Medan angekommen, haben wir eine Partnerschaftsgruppe aus Solingen vom Flughafen abgeholt.
Es war schön, mal nicht die einzige mit sooo vielen neuen Eindrücken zu sein! Gleichzeitig ist mir aber auch bewusst geworden, wie viel "Indonesia" für mich eigentlich schon ganz selbstverständlich ist, wie sehr ich mich schon jetzt an den Alltag hier gewöhnt habe!
Ein schönes Gefühl mehr und mehr dazu zu gehören, ja einfach ein Stückchen mehr angekommen zu sein!

 

Großeinkauf

Autor: AnnikaScholz | Datum: 11 Oktober 2011, 05:33 | Kommentare deaktiviert

Abenteuer Einkaufen!
Gestern bin ich mit Ibu Rina zur Stadt gefahren. Ich wollte ein paar Sachen zum Basteln und Kuchen backen einkaufen und Rina hatte auch einen langen Einkaufszettel.
So waren wir dann nach fast 3 Stunden mit 5 riesigen Plastiktüten beladen! Gefüllt mit bestimmt 60 Bodylotions und Shampoos, Haargel für die Jungs, Körperpuder für die Mädels, 10 Flaschen Badreiniger und Putzzeug, 10 Fußmatten, Bastelpapier und, und, und..
Und da wir mit unserem Einkauf in keinen Kleinbus gepasst hätten, sind wir mit einem becak zurück zum BKM gefahren. Dieses ist zwar teurer, aber mit so viel Gepäck auf jeden Fall die bessere Wahl. Ich hatte leider meine Kamera nicht dabei, aber so sieht so ein Teil aus.
Zu guter Letzt kamen dann auch noch sechs Gartenhacken dazu.
Voll beladen gings dann los!
Bewegen konnten wir uns zwar nicht mehr und einmal hat irgendwas auch ziemlich verdächtig geknackt, aber wir sind mit allen (!) Sachen wieder gut nach Hause gekommen.

 

INDONESIEN, hä?

Autor: AnnikaScholz | Datum: 04 Oktober 2011, 03:39 | Kommentare deaktiviert

Für alle, die sich immer noch fragen, wo ich denn eigentlich genau bin..

taata eine Karte!

 




Ganz im Westen Indonesiens liegt Sumatra.
Im Norden der Insel könnt ihr den Tobasee erkennen (Danau Toba).
Und nordöstlich des Tobasees befindet sich die Stadt Pematangsiantar.

 

 

36 neue Geschwister?

Autor: AnnikaScholz | Datum: 01 Oktober 2011, 09:31 | Kommentare deaktiviert

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE

Ohja, so ist es. So wie es aussieht, habe ich jetzt 36 neue Geschwister, genauer gesagt 13 Schwestern und 23 Brüder!
Ihr merkt - ich bin im Kinderheim BKM (Bumi keselamatan Margarita) angekommen!
Nach der kleinen Eingewöhnungszeit bei Lertina, bin ich vor gut einer Woche umgezogen und bewohne nun ein Zimmer hier im Kinderheim.
Mir geht es sehr gut und die Kinder und auch die Mitarbeiterinnen sind wirklich klasse! Ich wurde hier super von allen aufgenommen!
Das BKM befindet sich etwas außerhalb des Stadtzentrum Pematangsiantars und ist von vielen Feldern und Fischteichen umgeben. Die Gegend hier ist sehr schön und im Gegensatz zur Stadt ziemlich ruhig.
Das Kinderheim besteht aus drei Gebäuden. Im ersten Haus befindet sich unten eine kleine Empfangshalle mit Büro und auch Ibu Lensi, eine der Mitarbeiterinnen, hat dort eine kleine Wohnung. In der oberen Etage befindet sich der Schlafsaal der Jungen. Zurzeit wird dieses Haus aber ein bisschen umgebaut, da neue Waschräume für die Jungen entstehen. Zum Waschen gehen die Jungs im Moment noch nach nebenan, ins Gebäude der Mädchen.
Dort befindet sich in der unteren Etage eine Aula, die zum Lernen, Verstecken spielen oder auch für die morgendlichen Andachten genutzt wird. Oben ist hier der Schlafsaal der Mädchen mit einem überdachten Balkon, das Zimmer von Ibu Heldiana und nebenan meins.
Hinter dem Gebäude der Mädchen gibt es noch einen großen Speisesaal mit Küche und Waschplatz.
Außerdem wurde vor kurzem für Ibu Rina, die Leiterin des BKM, und für Ibu Betty ein neues kleines Haus gebaut. Hier wohnen sie nun mit ihrer Familie.

Mein Tag beginnt ab jetzt jeden Morgen um 4.45 Uhr. Nunja, um die Uhrzeit klingelt eigentlich mein Wecker, aber meistens sind die Kinder auch schon eher wach ;) und ich somit auch. Die ersten Tage war das schon nicht so leicht, aaaaber man gewöhnt sich ja zum Glück an alles!
Um 5 Uhr treffen sich alle Kinder zur kleinen Morgenandacht in der Aula und danach gehen alle ihren Haushaltsaufgaben nach. So werden schon am frühen Morgen die Böden gefegt und gewischt, die Badezimmer geputzt, bis alles aufgeräumt und fertig gekocht ist.
Wenn die Kinder geduscht und ihre Schuluniformen angezogen haben, geht es um 6 Uhr zum Frühstück. Meistens essen wir Reis, Gemüse mit Fisch oder gebratenen Eiern. Und alles ordentlich scharf!
Die älteren Kinder müssen sich nun beeilen, um mit dem Bus zur Stadt zu fahren und pünktlich in der Schule zu sein. Die Jüngeren haben jedoch noch etwas Zeit, können sich in Ruhe fertig machen und ihre Schulsachen packen. Bis auch sie dann um ca. 7.30 Uhr zu Fuß zur Grundschule gehen, die sich direkt gegenüber befindet.
Aaach, und jeden Morgen heißt’s für mich: Haare flechten, aber natürlich nur bei den Mädels!
Wenn nun alle in der Schule sind, habe ich etwas Zeit für mich. Ich gehe duschen, wasche meine Wäsche und lerne ein bisschen Indonesisch oder ruh mich einfach noch ein wenig aus. Im Moment ist alles echt noch sehr ungewohnt und anstrengend. Das frühe Aufstehen und das warme Wetter machen mich immer noch sehr schnell müde. Aber ich hoffe, dass es in der nächsten Zeit besser wird und ich mich mehr und mehr daran gewöhne :)
Um 13 Uhr, wenn so gut wie alle Kinder wieder aus der Schule gekommen sind, gibt es Mittagessen. Es wird Reis, Gemüse mit Fisch, Fleisch oder Tofu gegessen und dazu gibt es noch Obst. Meistens Bananen, Melone, Papaya oder Ananas.
Später haben die Kinder ein bisschen Freizeit, zum Spielen und Ausruhen, bevor es wieder ans Saubermachen geht.
Und es ist immer etwas los. Dreimal die Woche kommt nachmittags ein Mathenachhilfelehrer und einmal die Woche wird mit einem Gesangslehrer gesungen.
Nächste Woche werde ich mit Ibu Rina auch noch meine Aufgaben hier genauer besprechen, zum Beispiel, wie ich die freien Nachmittage gestalten möchte. Vielleicht werde ich ein bisschen Englisch mit den Kindern lernen, malen, basteln oder spielen. Ich hab schon viele Ideen, mal schauen was daraus so alles wird :)
Wenn alle Kinder dann um ungefähr 18 Uhr noch einmal geduscht haben, treffen sich alle wieder um 18.30 Uhr zum Abendessen im Speisesaal.
Meistens werden danach noch Hausaufgaben gemacht und ich versuche zu helfen, wo ich kann. Mein Indonesisch ist zwar noch nicht sehr gut, wird aber von Tag zu Tag besser, was mich sehr freut! Ein paar der älteren Kinder können zwar auch recht gut Englisch sprechen, doch bei den jüngeren habe ich am Anfang echt nichts verstanden. Aber sie sind so geduldig und versuchen mir auch Sachen zum 100. Mal zu erklären!
Um 21/22 Uhr liegen dann alle völlig erschöpft in ihren Betten und es heißt Selemat tidur. Am nächsten Tag geht es ja wieder früh raus!

Soweit erstmal!
Im Moment ist es noch sehr aufregend und ich muss immer schmunzeln, wenn die Kinder zum Beispiel mit selbst gefangenen Fischen zu mir kommen und sie kochen wollen oder ein Huhn mal wieder ein Ei in eines der Betten gelegt hat, um es dort auszubrüten.
Aber, wie ihr seht, mir wird auf jeden Fall nicht langweilig hier!

Liebste Grüße und bis bald.
Ich denk an euch,
eure Annika